[Monatsrückblick] – Mai 2018

Schon wieder ist ein Monat vorbei. Das ging verdammt nochmal schnell, erst hatte ich Urlaub und jetzt ist er wieder weg. Wo ist der Monat Mai hin? Und warum war mein Blog so ruhig? Das erkläre ich euch nach einigen anderen Updates, was im Mai alles geschehen ist.

Was macht der SuB?

Meinem SuB geht es prächtig. Schau ich nicht hin schon befinden sich mehr neue Bücher im Regal. Geh ich kurz in die Stadt, springt ein Buch in meiner Tasche. Kurz gesagt, ich hatte mich diesen Monat nicht im Griff! Wie ihr im Bookhaul Beitrag für Mai sehen könnt, habe ich einen Haufen neuer Bücher besorgt. Mein Budget für den Mai habe ich mehrmals überschritten. Doch meine Ausrede war, ich habe Urlaub und kann mir doch etwas Gönnen. Dieses Gönnen ist  etwas aus der Kontrolle geraten. Zwar habe ich die neuen Manga bis auf zwei Bände alle gelesen, doch die Bücher habe ich so gut wie nicht angefasst. Das macht einfach ein + von 11 neuen  SuB Büchern. Stören tut es mich weniger, doch mein Geldbeutel weint und trösten werde ich es in nächster Zeit nicht.

Ein größerer SuB stört mich nicht, doch meine Regale werden schneller voller als geplant. Erst im Dezember wurden aus zwei Stufenregalen, vier höhere Regale wo von noch vier Bretter frei geblieben sind. Mit etwas um schieben und anderer Sortierung werde ich weitere Bücher verstauen können, doch mein Platz wird immer Enger. Das heißt, ich muss bald erneut Aussortieren oder mir eine andere Lösung suchen müssen.

 

Gelesene Bücher

Gefühlt habe ich kaum gelesen, doch meine gelesenen Bücher sagen mir etwas anderes. Diesen Monat habe ich mich kaum bis gar nicht an die Leseliste gehalten und nur spontan gelesen. Meist war es ein kurzes und dünnes Buch oder aber ein Manga. Zum ersten Mal nach einigen Monaten habe ich mich wieder an ein Hörbuch ran getraut. Eigentlich finde ich sowas langweilig und kann mich nicht lange dafür Begeistern. In der Zeit höre ich lieber Musik oder mache etwas anderes. Allerdings fahre ich jeden Tag ungefähr 2 Stunden wegen der Arbeit. Entweder höre ich jetzt Musik oder höre mir ein Hörbuch an. Das kann manchmal richtig entspannend sein.

Diesen Monat habe ich 1 Hörbuch, 12 Bücher, 27 Manga und 3 Comics beendet. Alles in allen eine ordentliche Zahl. Das waren zusammen 9593 Seiten, 240 Seiten im Durchschnitt und 320 Seiten am Tag. Doch bei all den schönen Zahlen muss ich auch bedenken, Manga liest man viel schneller als ein Buch mit 500+ Seiten.

Im Mai hatte ich auch noch weitere Bücher angefangen. Darunter wären Grimms Märchen von den Gebrüdern Grimm, Never,Never von Colleen Hoover und Tarryn Fisher und Herz aus Schatten von Laura Kneidl. Grimms Märchen habe ich mir vorgenommen das ganze restliche Jahr überzulesen. Never,Never habe ich fast fertig und werde ich auch so schnell wie es geht beendet, leider ist es nicht so Toll wie erwartet. Mit einigen Stellen komme ich nicht klar und an einigen anderen Stellen Frage ich mich immer wieder „Warum wird nicht mehr darauf eingegangen?“, mal sehen wie es noch wird! Mit Herz aus Schatten konnte ich mich nicht 100 % anfreunden. Es dauerte eine Weile, bis ich bei diesem Buch im Lesefluss war und selbst dann, konnte es mich an einigen Stellen nicht überzeugen. Vielleicht habe ich es auch einfach nur zur falschen Zeit angefangen zu lesen.

 

Was geschah

Ich hatte dank der Feiertage 3,5 Wochen Urlaub. Dieses Jahr bin ich nicht weggefahren und habe Spontan kleine Ausflüge unternommen. Urlaub hieß für mich auch, nichts anderes machen. Deshalb habe ich mein Blog nicht angefasst, nur sehr selten Instagram Fotos gemacht und Twitter diese Zeit ignoriert. Es tat gut an nichts zu denken und vor allem nichts zu tun. Alles was ich tat, war spontan. Und was habe ich daraus gelernt? Richtig, spontan sein ist nichts für mich!

Wenn ich nicht irgendwas Plane gehe ich innerlich ein. Eigentlich habe ich Morgens einen gleichen Ablauf wo dran ich mich diesmal nicht gehalten habe, das brachte mich manchmal richtig aus der Bahn. Ich kann nicht behaupten, ich habe nichts im Urlaub getan, doch fühlte es sich so an. Immer wieder war ich spontan Unterwegs, shoppen, Kabarett, Zoo, Freunde besuchen und so weiter. Doch hatte ich nie das Gefühl, das ich etwas erledigt habe. Eigentlich mache ich mir immer einen Plan, was ich an einen Tag erledigen möchte. Sei es nur Haushalt, ein paar Seiten lesen oder etwas am Blog arbeiten. Ohne diesen Plan habe ich ein großes Fragezeichen über meinem Kopf und weiß nicht was ich tun möchte. Spontanität ist überhaupt nichts für mich und das habe ich wieder aufs neue gelernt.

Doch die Spontanität und meine herrschende Faulheit  hatte auch etwas Gutes. Ich habe meine Batterien wieder aufgeladen und bin voller Tatendrang. Diesen Monat habe ich mir einiges Privat vorgenommen, aber auch für meinen Blog.  Diesen Monat geht es nach Heidelberg, ich werde einige Geburtstage überleben, ich werde fleißig am Blog arbeiten und hoffentlich wieder zum Sport gehen. Damit ich den Überblick nicht verliere, arbeite ich nebenbei an einen Bullet Journal und zurzeit klappt es gut. Ich brauche kein Tracking System, sondern ein Buch wo ich abhacken kann, was ich alles erledigt habe. Ohne diese Übersicht verliere ich den Überblick. In den letzten Wochen kam immer mehr dazu woran ich denken muss, dass ich es immer wieder gerne etwas vergesse. Ich hoffe, dass ich im Juni etwas mehr hinbekommen werde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.